Ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass Stand-Up-Paddle-Boarding dem Gehen auf dem Wasser am nächsten kommen wird ab 2021

Diese spezialisierten Boards sind von der Sportart Paddle Boarding abgeleitet, die es seit dem frühen 20. Jahrhundert gibt und die, wie das Surfbrett, auf Hawaii entstanden ist. Stand-Up Paddle Boarding erlebte in den 1940er und 1950er Jahren ein Comeback, vor allem in Waikiki, als Surflehrer begannen, Paddel zu benutzen, um Fotos von den Schülern zu machen, die sie unterrichteten. Heute sind Stand-Up Paddle Boards, auch bekannt als SUP’s, wieder in großem Stil auf dem Wasser unterwegs auf der Aqua marina fusion test.

Schon in den 40er Jahren waren SUPs eine großartige Alternative für Surfer, um ihr Training fortzusetzen, auch wenn die Brandung nicht so toll war.

Der Hauptfaktor, der das Stand-Up-Paddle-Boarding von anderen Wassersportarten, wie z.B. dem Surfen oder dem reinen Paddle-Boarding, unterscheidet, ist, dass das SUP keine Wellen benötigt. Man kann es in einem See, einem Fluss oder an einem Tag mit kleinem Wellengang am Strand benutzen. Außerdem hat man im Stehen eine viel bessere Sicht auf das Leben unter der Wasseroberfläche, was wichtig sein kann, um Meereslebewesen zu beobachten oder Unterströmungen zu sehen, die sich um einen herum aufbauen können.

  • Ein weiterer wichtiger Unterschied bei SUP’s sind die Auswirkungen, die Sie bei der Benutzung eines SUP’s im Auge behalten müssen. Wenn es um Surfboards geht, gibt es grundlegende Richtlinien, je nachdem, ob Sie ein Anfänger oder ein erfahrener Surfer sind. Wollen Sie ein Shortboard oder ein Longboard? Auf der anderen Seite, wenn Sie ein Stand-Up Paddle Board benutzen, müssen Sie die Breite, Höhe oder Länge und Dicke des Boards berücksichtigen und beurteilen von der Aqua marina monster sup ab Watersports4fun

Die durchschnittliche Breite eines Paddle Boards beträgt etwa 29 Zoll.

Die Breite ist wichtig zu beachten, weil sie die Stabilität des Boards bestimmt. Wenn Sie ein Anfänger sind und nach einem Board zum Entspannen und Abhängen suchen, dann sollten Sie vielleicht etwas größer gehen, zwischen 29 und 31 Zoll. Umgekehrt, wenn Sie eher ein erfahrener Fahrer sind, möchten Sie vielleicht ein wenig dünner gehen, irgendwo zwischen 27 und 28 Zoll.

  • Der nächste Punkt ist die Höhe oder Länge des Boards. Ähnlich wie die Breite, bestimmt auch die Länge die Stabilität, aber die Länge ist am wichtigsten für die Manövrierfähigkeit. Wenn Sie also Stabilität suchen, ist das kürzere Board besser, aber wenn Sie gleiten und paddeln wollen, dann ist das längere Board besser für Sie geeignet.

Zu guter Letzt müssen Sie die Dicke des Boards im Auge behalten.

Die meisten Boards haben eine Dicke, die zwischen 4 und 5 Zoll liegt. Je dicker das Brett ist, desto mehr Stabilisierung bietet es. Ein dickes Brett gibt dem Surfer eine bessere Möglichkeit, Wellen zu erwischen, und bietet auch eine stabilere Plattform für den Fahrer. Stand-Up Paddle Boards sind eine großartige Möglichkeit, in der Nebensaison in Form zu bleiben oder zu trainieren, und sie sind ein großartiges Abenteuer, das Sie mit Ihrer ganzen Familie teilen können, und sie sind eine großartige neue Sportart, die Sie lernen können. Die Begeisterung für das Fahren mit SUP’s wächst, also springen Sie auf eines und werden Sie ein Teil des Wahnsinns!

Brady

Leave a Reply

Your email address will not be published.